Header

Beide Logos sind freigegeben zur Nutzung, um durch Werbung und persönliche Mitteilungen auf diese Seite und seine Projekte aufmerksam zu machen. Danke für eine kurze Nachricht an mich über Ort und Verwender.

Werde Webpromoter und bringe “MURKS? NEIN DANKE!” auf alle Portale, Communities, Blogs und Foren.

Herzlichen Dank an Euch alle für die tatkräftige Unterstützung.

MURKS? NEIN DANKE!

Die Reaktion auf den Telepolisartikel war gigantisch. Viele Murksmeldungen, tausende Visits und noch viel mehr Seitenaufrufe sowie jede Menge Emails, Kommentare, Verweise in anderen Blogs. Bei Telepolis ist es der Beitrag mit den meisten Forenkommentaren. Sagenhaft. Komme kaum hinterher. Herzlichen Dank an alle, die sich gemeldet haben. Freue mich natürlich über noch mehr Reaktionen. Bitte weiterhin weitersagen!

MURKS? NEIN DANKE!

Peter Mühlbauer von Telepolis führte mit mir ein längeres Interview zum Thema “geplante Obsoleszenz” und zu den von mir initiierten Projekten. Dies gab mir die Gelegenheit, einmal etwas ausführlicher öffentlich Stellung zu beziehen und meine Motivation für die Initiativen zu erläutern. Ihr findet das Interview hier und ich freue mich auf Eure Kommentare. Bitte verteilt das Interview unter Euren Freunden und Social Communities.

MURKS? NEIN DANKE!

Von einem Freund dieses Blog erhielt ich folgende Hinweise, an denen man “geplante Obsoleszenz” erkennen könne:

“Wenn ein Gerät eine fest verbaute Batterie besitzt, die nicht gewechselt werden kann. Selbst ein nicht wechselbarer Akku kommt einer gewollten Lebensdauerbegrenzung schon sehr nahe.

Das zweite Merkmal ist der Einsatz von Kunststoffen an tragenden Teilen, die der Witterung ausgesetzt sind. Verbinder von Kinderschaukelgestellen zum Beispiel. Kunststoff (bis auf wenige sehr hochwertige Exoten) altert unter Einfluss von Witterung und UV-Strahlen.”

Sicher zwei gute Hinweise, die ich heute gerne weitergebe. Welche Tipps hast Du? Woran kann man “geplante Obsoleszenz” noch vor dem Kauf erkennen?

MURKS? NEIN DANKE!