Obsoleszenz gibt es überall.

In der öffentlichen Debatte rund um die Ursachen, Treiber und Lösungen im Umgang mit geplanter Obsoleszenz kommt es des öfteren zu Verwirrungen in den Untersuchungen und Diskussionsbeiträgen. Dies hat oft seinen Grund darin, dass – gewollt oder ungewollt – die Erscheinungsformen von Obsoleszenz unsauber getrennt oder auch vermischt werden. Daher stelle ich auf der Informationsseite geplante Obsoleszenz Informationen zur Definition und besseren Abgrenzung bereit.

Ist die Stiftung Warentest auf einem Auge blind?

Gestern veröffentlicht die Stiftung Warentest ihre Stellungnahme auf die Frage "Geplante Obsoleszenz: Können Gesetze etwas bewirken?" und stellt sich darin deutlich auf die Seite der Hersteller, die die nachgewiesene und oft bezeugte Existenz von geplanter Obsoleszenz nach wie vor bestreiten, statt unternehmerisch nachhaltige Produktverantwortung zu übernehmen. Wieder einmal will sie die Ursachen dafür vorrangig der kaufenden Gesellschaft zuordnen, als lägen Bestellungen für geplante Obsoleszenz vor. Weiterhin reduziert die Stiftung Warentest ihre Sicht auf die Ursachen geplanter Obsoleszenz auf Arglist und behauptet ohne jede Grundlage, eine solche Arglist nicht feststellen zu können. Wohlwissend, dass ihre Tester…

Buchtipp: Obsoleszenz interdisziplinär

Forschung bestätigt die Dimensionen der geplanten Obsoleszenz und stellt klare Forderungen zu deren Beendigung. Geplante Obsoleszenz steht nun auch in der Forschung (wieder) auf der Agenda. Das Arbeitsgebiet ist ja auch besonders interessant und herausfordernd. Vergangenes Jahr fand hierzu eine Tagung an der Hochschule Pforzheim statt. Nun sind die Vorträge als Buch erschienen. Auf meiner Roadshow durch Deutschland habe ich auf meinen Bahnfahrten endlich Zeit gefunden die vielen Beiträge aufmerksam zu lesen. Hrsg.: Brönneke / Wechsler Obsoleszenz interdisziplinär Vorzeitiger Verschleiß aus Sicht von Wissenschaft und Praxis Auch wenn in einigen Beiträgen fachliche Fehler zu entdecken…

Praktische Ressourcenschonung konkret

Jeder Rohstoff ist endlich. Ein guter Umgang damit ist notwendig und auch möglich. Langlebige Produkte bevorzugen, mehrfach nutzen und bewusst verbrauchen - das sind Spielräume, die Verbraucher haben. Unternehmen entwickeln Strategien, Material einzusparen, effizienter zu nutzen und Produkte herzustellen, die länger halten und wieder verwertbar sind. Ressourcenschonendes Denken und Verhalten setzt sich nicht von allein durch. Die diesjährige Fortführung des Pankower Netzwerk-Dialogs möchte Impulse geben. Regionale Beispiele für Ressourcenschutz, die durch Bürger, Wirtschaft und Kommunalpolitik umgesetzt werden, zeigen, wie es geht. Erkennen, erfahren und diskutieren Sie mit! Wann: Dienstag, 19.05.15 17.00 bis 21.00 Uhr Wo:…

UBA-Studie: Voreilige Zwischenergebnisse

Das Umweltbundesamt veröffentlicht erneut erste Zwischenergebnisse zu der von ihr beauftragten Studie über geplante Obsoleszenz und spricht vom "Faktencheck Obsoleszenz". Worum geht es bei dieser noch nicht fertigen Studie? Das übergeordnete Ziel des Vorhabens ist, eine fundierte Datengrundlage zur Beschreibung und Beurteilung der Erscheinung Obsoleszenz bzw. der durchschnittlich erreichten Produktlebens- und Nutzungsdauer zu schaffen und darauf aufbauend handlungssichere Strategien gegen Obsoleszenz zu entwickeln. (UBA) Ob man solche Veröffentlichungen "Faktencheck Obsoleszenz" nennen sollte, ist aufgrund der selbst kritisierten schwachen Datenlage fraglich. Insbesondere wurden für die Studie kaum eigene Untersuchungen für die spezifische Fragestellung angestellt. Man legte…