18 Mai

Praktische Ressourcenschonung konkret

Jeder Rohstoff ist endlich. Ein guter Umgang damit ist notwendig und auch möglich. Langlebige Produkte bevorzugen, mehrfach nutzen und bewusst verbrauchen – das sind Spielräume, die Verbraucher haben. Unternehmen entwickeln Strategien, Material einzusparen, effizienter zu nutzen und Produkte herzustellen, die länger halten und wieder verwertbar sind.

Ressourcenschonendes Denken und Verhalten setzt sich nicht von allein durch. Die diesjährige Fortführung des Pankower Netzwerk-Dialogs möchte Impulse geben. Regionale Beispiele für Ressourcenschutz, die durch Bürger, Wirtschaft und Kommunalpolitik umgesetzt werden, zeigen, wie es geht. Erkennen, erfahren und diskutieren Sie mit!

Wann: Dienstag, 19.05.15 17.00 bis 21.00 Uhr
Wo:
Rathaus Pankow, Breite Straße 24a – 26, 13187 Berlin

[Programm Netzwerkforum Pankow Berlin]

Meine Beiträge auf diesem spannenden Netzwerkforum sind ein Impulsvortrag (20 min.) zum Thema “Gute Produkte leben länger – Wie überwinden wir die verschwenderische geplante Obsoleszenz?” sowie die Moderation vom “Fachforum 1 Ressourcenschonendes Produzieren”.

19 Dez

Anhörung vor dem Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung

Am 17.12.2015 hatte ich auf Einladung vom Vorsitzenden des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung Herr MdB Andreas Jung Gelegenheit in der Öffentlichen Anhörung zum Thema “Weiterentwicklung der Produktverantwortung” als Experte die zahlreich anwesenden Abgeordneten der Bundestagsfraktionen auf die Dimensionen der geplanten Obsoleszenz hinzuweisen und in meinem Kurzvortrag bereits heute festzustellenden Rechtsverletzungen (siehe Fallbeispiele) zu thematisieren und konkrete Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Eingangsstatement ab 00:44:18 und zur Beantwortung der Fragen aus der Diskussion ab 01:07:29

Ausschußdrucksachen

05 Nov

Können sich Hersteller Murks noch leisten?

Frankreich bestätigt: geplante Obsoleszenz ist eine strafbare Handlung. In Frankreich wird aktuell eine Gesetzesinitiative umgesetzt, die die geplante Obsoleszenz – also die mit Absicht verkürzte Lebensdauer von Produkten – strafbar machen soll. Hersteller und Importeure können damit wegen Betrugs vor Gericht gestellt werden. Der Vorstoß in Frankreich weist in die richtige Richtung. Doch die Maßnahmen greifen zu kurz und könnten sich als herstellerfreundliche Nebelkerze erweisen. MURKS? NEIN DANKE! plädiert für eine verbesserte deutsche Antwort und startet einen öffentlichen Aufruf.

Stefan Schridde, Autor des soeben im oekom Verlag erschienenen Buches „Murks? Nein Danke!“ und Vorstand der gleichnamigen Initiative, erläutert die Hintergründe dieser für Europa bedeutenden politischen Entwicklung. Wie ist die Initiative der Franzosen zu bewerten, welche Konsequenzen hat sie für Deutschland, wohin muss die Reise gehen? Lesen Sie hier das Positionspapier.

22 Jul

MURKS.SHOWROOM@WERKSCHAU HTW BERLIN

Am 25. und 26. Juli (Freitag/Samstag) ist es in Berlin an der Hochschule für Technik und Wirtschaft soweit. Nach Monaten fleissiger Arbeit wird der  MURKS.SHOWROOM@WERKSCHAU eröffnet. Die zehn Teilnehmerinnen meines Praxisprojektes im Masterstudiengang Museumsmanagement präsentieren im Rahmen der Werkschau an der HTW-Berlin ihre Ergebnisse, auf die sie zu Recht stolz sein dürfen.

In den vergangenen Monaten haben sie mit großer Kompetenz und Kreativität aus dem MURKS.SHOWROOM ein Konzept für eine moderne Wanderausstellung geschaffen, welche im gesamten Bundesgebiet über die Ursachen und Folgen der geplanten Obsoleszenz aufklären soll. Auf dem Gelände der HTW in Oberschöneweide könnt ihr euch die überzeugenden Ergebnisse im Gebäude A in der fünften Etage anschauen.

Es erwarten euch eine ansprechende Ausstellung in Form einer kleinen Wohnung mit sechszehn Exponaten sowie Informationen in Form von Schautafeln. Das Interieur wird durch ein sympathisches Team betreut und ihr seid alle willkommen. Vor Ort erfahrt ihr mehr über ein moderne virales Ausstellungsformate und wie sich der MURKS.SHOWROOM künftig über das ganze Land ausbreiten soll. Die erste Termine sind bereits gebucht.

[mehr Informationen]

20 Nov

Mehr als 15 Tausend Fans

Heute haben wir auf Facebook die 15.oooer Marke genommen. Das uns mittlerweile soviele Menschen ihr “Like” geben, ist ein deutliches Zeichen für die hohe Relevanz unseres Engagements. Ich freue mich persönlich sehr über diesen großen Zuspruch und die starke Unterstützung, die von all diesen Menschen ausgeht. Sie gibt mir und vielen anderen konkreten Anlass zur Gewissheit, dass wir die “geplante Obsoleszenz” beenden werden.