Stefan Schridde

Zur Person Stefan Schridde

Stefan Schridde | Gründer von MURKS? NEIN DANKE!

Jahrgang 1961, Dipl. Betriebswirt (FH), Vater von zwei Kindern
seit 1986 Projekterfahrung in Fach- und Führungspositionen

Stefan Schridde studierte Betriebswirtschaftslehre in Würzburg und ist der Initiator und Vorstand von MURKS? NEIN DANKE! e.V., einer bürgerschaftlichen Verbraucherschutzorganisation für nachhaltige Produktqualität und gegen geplante Obsoleszenz. Zahlreiche Veröffentlichungen, Vorträge, Rundfunk- und Fernsehinterviews zu geplanter Obsoleszenz. Seit mehr als 25 Jahren Führungs- und Projektverantwortung in Konzernen, KMU, Krankenhäusern, Kommunen, Vereinen und zahlreichen Projekten. Seit 2004 arbeitet er freiberuflich als Dozent, Coach und Berater für Stadt- und Regionalentwicklung, Business Development, Projektmanagement, Personalentwicklung, Qualitätsmanagement und Social Media [Transfererfolg].Er ist Geschäftsführender Gesellschafter der ARGE REGIO Stadt- und Regionalentwicklung GmbH.

Als Gründer der Initiative MURKS? NEIN DANKE! e.V. trägt Stefan Schridde wesentlich zu der Debatte über die schadhaften Folgen von geplanter Obsoleszenz in ganz Europa bei und steht dazu in direktem Austausch mit Ministerien, Behörden, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Gewerkschaften, NGO und weiteren befreundeten Netzwerken.

An der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin lehrt Stefan Schridde (ab SS 2014) in den Fachbereichen Ingenieurwissenschaften (FB 2) und Gestaltung (FB5) zu dem Themenfeld der geplanten Obsoleszenz.

Stefan Schridde und die von ihm gegründete gemeinnützige Organisation „MURKS? NEIN DANKE! e.V.“ sind etablierte Partner vom Umweltministerium, Umweltbundesamt, VDI Zentrum für Ressourceneffizienz, Wuppertal Institut, Fraunhofer Gesellschaft, verschiedenen Hochschulen und der IG METALL im diesem Themenfeld. Diverse Preise würdigen die Ergebnisse der bisherigen Arbeit.

Als anerkannter Experte für geplante Obsoleszenz steht Stefan Schridde für Vorträge, Seminare, Workshops und Fachartikeln/-publikationen zu diesem Thema zur Verfügung. An mehr als 50 Standorten (Hochschulen, Fachkonferenzen, Messen, etc.) hat er bereits zahllose Vorträge, Seminare und Workshops über das Thema der geplanten Obsoleszenz durchgeführt [Unterwegs].