Drucker iP4850, Canon

Sven meldet aus: Deutschland folgenden Fall: Produkt: Canon Drucker iP4850, Hersteller: Canon

Kaufmonat: 09/2011, Schadensmonat: frage der Zeit

Das hat mich geärgert:

Da ich mit Produkten der Firma Canon bislang recht gute Erfahrung gemacht habe, war der Drucker iP4850 im Geschäft aufgrund seiner Leistungsdaten das Produkt meiner Wahl. Ein großer Fehler wie ich leider schnell feststellen musste. Seine eigentliche Funktion des Druckens erfüllt der Drucker gut, da kann man nicht meckern, aber … … schaltet den Drucker bei nicht Benutzung aus, explodieren die Druckkosten und die Selbstzerstörung des Druckers ist nur eine Frage der Zeit. Warum das ganze? Schaltet man den Drucker wieder ein um etwas zu Drucken, verschleudert der Drucker für eine Ausgiebige Reinigung Tinte die locker für mehre Dokumente gereicht hätte. So kann es vorkommen das mehr Tinte bei der Reinigung im Schwamm landet als auf dem Papier. Ist dieser Schwamm voll, hat sich der Fall für den Drucker im Normalfall auch erledigt. Was kann man machen? So bescheuert wie es klingt und eigentlich auch ist, im Normalfall ist es günstiger den Drucker im Standby zu lassen als ihn auszuschalten. Die dabei einstehenden Stromkosten sind deutlich geringer als der regelmäßige Neukauf von Patronen, weil der Drucker so lang er an ist keine unnötigen Reinigungen durchführt. Günstige Patronen gibt es bei einem großen Auktionshaus etwa 1,45 Euro das Stück. Fazit: Canon, nie wieder!

Stehen Tintenschwämme eigentlich unter Artenschutz?

Ist es Dir auch so ergangen? Sage Deine Meinung dazu im Kommentar.

MURKS? NEIN DANKE!

Dipl. Betriebswirt (FH), Gründer von MURKS? NEIN DANKE! Seit 1986 Führungs- und Projekterfahrung in Konzernen, KMU, Krankenhäusern, Kommunen, Vereinen und zahlreichen Projekten. Heute erfolgreicher Dozent, Coach und Berater für Stadt- und Regionalentwicklung, Business Development, Personalentwicklung, Qualitätsmanagement und Social Media.

Veröffentlicht in Konstruktion/ Mechanik Getagged mit:
14 Kommentare zu “Drucker iP4850, Canon
  1. Guido Frank sagt:

    Mein iP4850 ist so eingestellt, daß er einige Minuten nach dem Drucken selbstständig in den Ruhezustand geht. Wenn er wieder drucken soll, wacht er auf.
    Ich nutze, seitdem ich mit billigen Patronen schlechte Erfahrungen gemacht habe, nur noch Originaltinte.
    Im Saturn wurde mir gesagt, daß ein Satz Patronen im realen Leben für ca. 500 Blatt Papier reicht. Soviel zur Einleitung.

    Mit den 500 Blatt stimmt bei mir ziemlich genau: 1 Semester=1 Satz Patronen+1 Paket Papier.
    Nachdem ich die Murksmeldung von Sven gelesen habe, habe ich den Drucker beobachtet: Meiner fängt nach dem Einschalten sofort an zu drucken.

    Fazit: Ich kann die Beobachtung von Sven nicht bestätigen.

    Ist es möglich, daß Canon eine Patronenerkennung eingebaut hat um Billigpatronennutzer zu ärgern?

    P.S. Ich bin kein Student. 🙂

  2. Tommi76 sagt:

    Hallo,
    ich habe meinem Canon PIXMA MX860 das gleiche Problem.
    Der Drucker wird nur eher selten benützt. Bei jedem Einschalten reinigt er erstmal für ein paar Minuten die Druckköpfe.
    Und nach spätestens drei bis vier Monaten wird ein kompletter neuer Satz Patronen fällig obwohl vielleicht nur 50 Seiten gedruckt wurden – in schwarz-weiss angemerkt. So ein Komplettset mit 5 Patronen kostet dann locker mal 60,- EUR.
    Druckt man allerdings ausnahmsweise mal 20 – 30 Farbfotos auf Fotopapier (10*15), die richtig viel Tinte verbrauchen, so hat man den Eindruck, dass die Patronen nie leer werden. Es muss also an der Druckkopfreinigung liegen.
    Ich werde das mit dem nicht mehr Ausschalten mal probieren. Habe gerade einen Standby Verbrauch mit ca. 7,5W bei meinem Drucker gemessen. Sind bei 22 cent pro kWh also 15 EUR im Jahr.

  3. Canon und Epson machen bei Jedem Einschalten einen Reinigungsdurchlauf der Druckköpfe der eine mehr der andere weniger.
    Dabei wird Tinte durch das Düsen System gespritzt das wirkt sich auch auf den Tinten stand aus woher soll er sonnst die Flüsigkeit zur Reinigung bekommen.

  4. Garten Baum sagt:

    Ich habe HP Photosmart mit ePrint features. Es ist ein Multifunktion Gerät mit tolle Features wie WLAN und hat auch eignene Email Adresse. LEider hat es die gleiche Problem wie oben gemeldet. Die Patrone wird immer gereinigt (nach dem Einshalt und Standby). Ich habe selten gedrückt (ca. 50 Seiten in 6 Monate) und schon war die Patrone leer. Nach 2 mal ich die Tinte gekauft habe die ziemlich teuer sind, habe ich aufgegeben das Gerät als drücker zum nützen.

    Ich habe das Gerät gekauft weil es bei einem berühmte Computer Zeitschrift sehr gut (und günstig €/Seite) bewertet war. Entweder machen Sie es absichtlich oder wissen die es nicht wie man ein Drücker testet.

    Noch was…warum kann man nicht Schwarz auf Weiss drücken wenn kein Farbige Tinte vorhanden ist. Was steck dahinter? Warum finden die Firmen kein Lösung dafür?

  5. SPages sagt:

    Na dann will ich mich auch noch mal Melden. Ich bin der Autor des „Original“ Beitrages. Aufgrund eines Stromausfalles war mein Drucker diesmal wieder aus, so das ich nach dem Einschalten locker 5 Minuten Zeit hatte, weil der Drucker mal wieder groß Putztag gemacht hat. So schaute ich mal wieder nach meinem Beitrag hier.

    Ich finde die Kommentare von Guido Frank und Stefan Schridde doch sehr Fraglich. Den nein an einer „Patronenerkennung“ liegt es nicht, da er auch erfolgreich die Originalpatronen auf diese weiße leer gezogen hat (keine Nachtbaupatrone im Drucker gewesen).

    Markus Hahnel
    Das die Drucker an sich Tinte zum Druckkopfreinigen nutzen war auch mir klar, die Frage ist halt wie Intensiv und wie oft sie das machen. Früher gab es die Möglichkeit der Manuellen Druckkopfreinigung per Knopfdruck. Diese war Sinnvoll. Man erkannte das Druckbild wird schlechter, also Druckkopf durch blasen und gut. Diesen Vorgang zwanghaft bei jeder Netztrennung Intensiv durchzuführen hingegen nutzt genau einem, dem Hersteller.

    Mich nervt zudem …
    … was nutzen Druckzeiten von wenigen Sekunden pro Seite wenn der Drucker nach dem einschalten erst mal 5 Mitnuten Reinigung durchführt. Gerade wenn ich nur eine oder zwei Seiten drucken will steht diese Zeit in keinem Verhältnis.

    Mal ein Forenbeitrag dazu … Tante Google findet noch viel mehr

    http://www.nickles.de/forum/drucker-scanner-kombis/2011/drucker-ip4850-ausschalten-vom-strom-oder-538847682.html

    So bleibt mein persönliches Resümee das den zwei Herren mit der Positiven Meinung leider nicht zustimmen kann. Leider weil, ich sonst einen sehr guten Drucker hätte mit dem ich echt zufrieden wäre. Aber so ist das einfach MURKS!

  6. SPages sagt:

    @Stefan
    In Bezug auf „Der Einbau einer Patronenerkennung ist durchaus möglich und denkbar.“

    Scheint zumindest im iP4850 nicht der Fall zu sein. Obwohl du natürlich recht hast dein meine Kritik nicht ganz rechtens ist weil du „möglich und denkbar“ geschrieben hast.

  7. Das mit der Reinigung jedes Mal, ist so nicht ganz richtig.
    Die Reinigung wird mal gemacht, manches mal auch nicht.
    Offenbar gibt es einen Counter und/oder einen Zeitmesser im Drucker.

    Richtig ist allerdings, dass der automatische Reinigungsvorgang relativ lange dauert und ziemlich an den Nerven zehrt.
    Grundsätzlich meine ich: „Das ist ein Feature und kein Bug!“

    Irgendwie müssen die Düsen ja durchlässig gehalten werden.

    Zum Stichwort Tinte: Ja, die PIXMA Drucker welche die 521er und 520er-Patronen verwenden, haben eine Patronenerkennung. Ist ja leicht zu erkennen. Es gibt aber auch nachbauten, bei denen der entsprechende Mini-Chip ebenfall nachgebaut ist.

    Grundsätzlich gilt aber: Billig ist nicht gleich billig. Es gibt durchaus „Nachbauten“, die in der Qualität den „Originalen“ in nichts nachstehen – siehe Testberichte in diversen Computerzeitschriften. Wer aber ernsthaft glaubt, man könne für weniger als die Hälfte des „Original“-Preises eine vergleichbare Tintenqualität erwartet leider unter der seit einigen Jahren in Deutschland grasierenden Volkskrankheit „Vollkaskomentalität“: Es darf nix kosten, soll aber gut sein und wenn es schlecht oder kaputt ist wird gemault, als wären einem tausende von Euro geklaut worden. Diese Lauscheppermentalität kann ja nicht funktionieren und wird unsere Volkswirtschaft noch mal eine handfeste Krise stürzen.

    Aber zurück zum Thema. Wir reden hier ja schließlich nicht von einem Lexmark-Billig-Drucker, sondern von einem Canon-Drucker, bei dem
    1.) der Preis mit ca. 130 bis 200 EUR für ein Neugerät jetzt nicht absolut billig ist
    2.) Canon ja von sich aus anbietet, Patronen einzeln auszuwechseln.

    Das ist an sich eine gute Idee. Aber dass nahezu alle Canon-Drucker (und wir haben in zwei Haushalten schon bestimmt acht Stück gehabt) nach ziemlich genau 2 1/2 bis 3 Jahren den Geist aufgeben, ist eine sauerei und muss bei der Kosten-Berechnung mit einbezogen werden.

    Andere Hersteller sind da scheinbar nicht besser und sogar Service- und Reperatur-Werkstätten-Mitarbeiter bestätigen dies sogar unter vier Augen, hinter vorgehaltener Hand.

    U. U. ist es eine Alternative, solche Drucker zu mieten/leasen, (etwa bei XXXXXX [red. gelöscht] o. a.) wenn man davon ausgehen muss, dass das Gerät nach zwei Jahren ohnehin defekt ist.

  8. Strawberry Bier sagt:

    Am 10.11.2010 hatte ich einen Canon Pixma4850 gekauft.
    Das Gerät hat bis zum 19. Oktober 2012 ohne Probleme funktioniert und saubere Ausdrucke geliefert.
    Beim allerletzten Druck (morgens, 19.10.)gab es noch keine Probleme und auch keine Fehlermeldung. Am Abend desselben Tages druckte der Drucker nicht mehr. Die Fehlermeldung B200 wurde ausgegeben.

    Die gelbe LED blinkte 5 mal (nach Fehlercodetabelle soll der Druckerkopf defekt sein).
    Warum stirbt der Drucker ohne Vorwarnung nach nicht mal 2 Jahren? Ich bin Privatnutzer und habe nun wirklich kein großes Druckaufkommen. Die meiste Tinte geht drauf bei der Reinigung des Druckkopf… nicht beim Druck von Dokumenten.

    Der Drucker an sich ist ein tolles Teil. Ich war immer zufrieden gewesen. Keine Verstopfungen, keine Papierstaus, saubere Ausdrucke. Die B200 Meldung trat plötzlich auf.

    Ein Ersatzdruckkopf kostete mehr als ein neuer Drucker, Kopf und Patronen inklusive !!! Deshalb habe ich jetzt einen funkelnagelneuen Drucker ohne Druckkopf da stehen.
    Gespannt bin ich jetzt schon wann wieder B200 ausgegeben wird.

  9. rimany sagt:

    Ich will noch einen Schritt weiter gehen: Dieser Drucker ist meines Erachtens als Werkzeug ungeeignet.
    Um einen Fehlkauf zu vermeiden verbrachte ich unzählige Stunden auf Seiten wie „Druckerchannel.de“ und ähnliche Seiten im Netz wonach dieser eigentlich keine schlechte Figur machte. Um so mehr schockierte mich das Ergebnis welches ich nun nach 2 Monaten Neukauf zur Kenntnis nehmen mußte.
    Mein Druckaufkommen war während dieser Zeit ca. 5 flächige Farbseiten und ca. 10 S/W Seiten als ich die Meldung „Tinte fast alle“ bekam. Kurz darauf ging nichts mehr obwohl beide Schwarzpatronen noch fast voll sind, jedoch die Farbe alle ist.
    Dieses Druckaufkommen ist natürlich sehr gering, um so mehr aktiv war der Drucker aber mit seiner Reinigung regelmäßig beschäftigt.
    Dass ein Gerät mir vorschreibt dass ich mehr drucken sollte damit weniger Tinte verbraucht wird verstehe ich als total daneben.
    Ergo habe ich meinen uralten HP nochmal angeschlossen und drucke mit der Schwarzpatrone welche schon 2 Jahre drinn steckt und als einzige noch Saft hergibt.
    Der Trost dafür ist, dass ich für den neuen ip4580 „nur“ 49 EUR ausgegeben habe.
    Aber vieleicht ist das ja auch so gemeint gewesen….

  10. RSoutside sagt:

    Hallo

    Ich habe einen Canon Pixma iP4600 und auch das Problem, dass dieser nach fast jedem Einschalten (nicht an Steckdosenleiste mit Schalter angeschlossen) durch minutenlange Reinigungsprozeduren wesentlich mehr Tinte verbraucht als beim eigentlichen Druck. Jedesmal geht dann bei mind. einem der Tanks der Tintenstand nach unten.
    Mögen Canon Drucker auch noch so gut sein, das war definitiv mein letzter!
    Durch eigene berufliche Erfahrung und der Erfahrung anderer haben mich die Drucker von [Red.: Markenempfehlung gelöscht] recht positiv überzeugt.

    Gruß, Ralph

  11. rgwien sagt:

    Ich habe meinen iP4850 im Jahr 2011 gekauft und seither nicht mehr als 200 Seiten in schwarz und Farbe gedruckt.

    Den Drucker habe ich nie vom Netz getrennt, aber immer ausgeschaltet. Bei fast jedem Einschalten wird der Druckkopf ausgiebig gereinigt. Der Tinteverbrauch ist enorm. Nach Ablauf der Garantiezeit habe ich nur mehr preiswerte Tintenpatronen verwendet. Diese funktionieren auch sehr gut und haben den Vorteil, dass sie durchsichtig sind. Somit ist der vorhandene Inhalt sichtbar.

    Leider habe ich eine teil entleerte Tintenpatrone wieder eingesetzt. Dadurch wurde diese Tinte vollständig verbraucht und der Druckkopf kaputt. Ich muss also wieder einen neuen Drucker anschaffen. Das Nachfolgemodell hat leider kein hinteres Papierfach und ist somit für mich unbrauchbar.

    Vom Einbau eines neuen Druckkopfes wurde mir vom Reparaturbetrieb abgeraten. Es ist zu befürchten, dass demnächst etwas anderes an diesem Drucker kaputt gehen wird.

Schreibe einen Kommentar