Inkjet Pixma MP560, Canon

Georg GEHRINGER meldet aus Österreich folgendes Produkt: CANON Pixma MP560, Hersteller: Canon

Kaufmonat: 29.05.2010, Schadensmonat: 06.08.2012

Das hat mich geärgert:

Tintenstrahldrucker wurde eigentlich die ganze Zeit hindurch mit Nachbaupatronen betrieben, weswegen ein Zusammenhang ausgeschlossen werden kann. Zu obigem Datum erfolgte neuerlich ein Patronentausch. Beim nächsten Druckvorgang spuckte der Drucker plötzlich die Fehlermeldung aus, dass der Druckkopf nicht passt oder defekt ist (Der Druckkopf ist nach wie vor der originale). Ich kann optisch kein Problem erkennen. Die Fehlermeldung lässt sich nicht wegklicken. Der Drucker funktioniert nicht. Ein neuer Druckkopf kostet € 65,- bis € 70,-. Als ich mir einen beim Saturn kaufen wollte, fand ich einen neuen EPSON Drucker mit gleichen Funktionen wie mein alter Drucker um eben dieses Geld und Druckerpatronen drin. Neuer Drucker oder neuer Druckkopf. Da hat man eigentlich keine Wahl …

P.S.: Ich habe den Drucker noch und auch einen Scan der Original-Rechnung. Ich bin bereit beides zur Verfügung zu stellen. (Red.: Der Drucker ist mittlerweile bei MURKS? NEIN DANKE! und wird Teil im künftigen MURKS.SHOWROOM werden. Herzlichen Dank an Herrn Gehringer.)

— Diese MURKSMELDUNG wurde über das Meldeformular von MURKS? NEIN DANKE! (http://www.murks-nein-danke.de/murksmelden) gesendet. Ist es Dir auch so ergangen? Sage Deine Meinung dazu im Kommentar.

MURKS? NEIN DANKE!

Dipl. Betriebswirt (FH), Gründer von MURKS? NEIN DANKE! Seit 1986 Führungs- und Projekterfahrung in Konzernen, KMU, Krankenhäusern, Kommunen, Vereinen und zahlreichen Projekten. Heute erfolgreicher Dozent, Coach und Berater für Stadt- und Regionalentwicklung, Business Development, Personalentwicklung, Qualitätsmanagement und Social Media.

Getagged mit:
13 Kommentare zu “Inkjet Pixma MP560, Canon
  1. Things sagt:

    Ich bin ebenfalls von Canon MP 520 auf einen Epson umgestiegen. Vor etwa einem Jahr (Gerät war 26-27 Monate alt) war der kleine Monitor am Drucker kaputt. Die Kosten für eine Reparatur beliefen sich etwa auf den Neupreis des Gerätes. Nachdem ich endlich auf Win7 64bit umgestiegen bin war der Canon nicht mehr benutzbar. Das Gerät funktioniert unter XP einwandfrei. Für Win7 fand ich keinen Treiber der alle Funktionen erfüllt.
    Ich hoffe der Epson SX 235 W ärgert mich nicht so sehr.
    LG Things

    • Vladimir Berkut sagt:

      Haha.. Ok, ich hab einen SX525WD für 1€ ersteigert da die Sollbruchstelle (versteckte Pins in Druckkopf) durchbrach. Nach einen Tag aufschrauben (die Epsons sind wie ein Lego, Schwierigkeitsgrad Extrem) konnte ich es mit einem 5 Eurocent teueren Draht reparieren.

      So,.. dann erwartet Dich noch nach ca. 2 Jahre einen Wastepad Counter Problem. Das ist garantiert.

      Und dazu – die SX Serie druckt mit Pigmenttinte. Vorteil – 100 Jahre Lichtbeständigkeit. Nachteil – druckt man einen Monat nicht – Verstopfen die Düsen wie verrückt, und zwar sehr sehr hart. Wenn das passiert – bei resetters . ru nach “бутерброд” (Butterbrod auf Deutsch) suchen und Google translate russisch-deutsch verwenden. Die Methode ermöglicht eine 99,99% DK Reinigungs- erfolgsquote.

      Aber es gibt auch was positives – der Druckkopf bei deinem Epson, ist genau wie Brother – Piezobasiert. Der brennt nicht durch und die Ausdrucke schmieren beim Reiben mit Fingern nicht.

      Viel Erfolg!

  2. inkakatinka sagt:

    Es gibt anscheinend Drucker mit eingebautem Zählchip, der nach einer festgelegten Menge an Ausdrucken, den Drucker als kaputt meldet.
    http://www.mitwelt.org/geplante-obsoleszenz.html

    Vielleicht ist das ja was zum Nachmachen!!
    lg

  3. Hallo,
    bei Canon etwas Googeln und mit evtl. älteren Geräten den Technikerzugang rausfinden. Habs bei meinen Pixma4000 auch geschafft. Kann nun diesen bequem nach Lust und Laune auf “NULL” setzen.

  4. Habe exakt diesen Drucker gekauft. Nach 2 Jahren und 4 Monaten nach dem Kaufdatum stellte er seinen Dienst ein und ließ sich nicht mehr einschalten.
    Vermutlich war auch hier die maximal erlaubte Anzahl an Ausdrucken erreicht.

  5. carsten stötzel sagt:

    Da wird sicherlich unter bestimmten Voraussetzungen eine Fehler-Meldung generiert, die den Weiterbetrieb des Gerätes nicht mehr möglich macht. Es kann sein, dass man zu viel druckt oder zu wenig, das man Fremdtinten verwendet etc. Ich glaube die Drucker senden via Internet Daten zum Hersteller-Server, wo sie ausgewertet werden (automatische Software-Aktualisierung etc. sind dafür sicherlich ein möglicher Weg). Ich vermute, das man bei diesen Geräte-Typen keine komplette Einflußnahme auf sein Gerät mehr hat.
    Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, dass obiger Drucker bei
    mir nach ca. 2,5 Jahren ausgefallen ist, obwohl er kurze Zeit
    zuvor noch viele Seiten ordentlich ausgedruckt hatte.
    Da hilft nur Herstellerwechsel beim nächsten Gerät und hoffen
    das es dort besser ist. Ich habe jetzt ein Gerät von HP und
    werde sofort berichten, wenn es dort auch zu Problemen kommt.

  6. Rally sagt:

    Am 6.2.2010 eine Canon Pixma Mp560 gekauft. Im April 2013, also kurz nach Ablauf Garantie dann der Fehler “B200”. Lösungen im Internet sind überwiegend zerstörerisch. An Rettung offensichtlich nicht zu denken. Reset hat leider nicht funktioniert. Der Drucker ist nicht mehr zu gebrauchen.
    Nie wieder CANON!

  7. camping sagt:

    Noch Einer! Habe meinen Canon Pixma Mp560 im Januar 2010 gekauft und nun am 1.Mai 2013 “Fehler B200”. Das Gerät wurde sehr wenig genutzt und nun darf ich es auch verschrotten. Ein Canon Drucker kommt mir nicht mehr ins Haus!

  8. hobbesxl sagt:

    Und nochmal Murks. Mein Canon Pixma MP 560 wurde im Februar 2010 gekauft und hat am 30. Mai 2013 mit Fehler B200 das Zeitliche gesegnet. Der Drucker wurde ausschließlich mit Originalpatronen betrieben!

    An Fremdpatronen liegt es folglich nicht. Ich befürchte, hier könnte Canon wirklich eine “Sollbruchstelle” konstruiert haben. Bei ebay stehen auch gerade 2 defekte MP 560 mit Code B200 im Angebot.

    Nachdem mein letzter Canon auch nur knapp 3 Jahre gehalten hat, teste ich jetzt HP.

  9. kud01 sagt:

    Gleiches Problem: Gekauft Canon Pixma MP 560 am 28.10.2010 für meine Tochter. War bei Stiftung Warentest zweiter Sieger, aber deutlich günstiger als der 1. Platz. Nutzung durch meine Tochter eher gering. Defekt mit Fehlermeldung B200 aufgetreten am 17.06.2013. Der Druckkopf mit den Tintenpatronen wird beim Einschalten einmal links, einmal rechts ungebremst gegen die Seiten geschleudert. Dann ist Ende, Fehlermeldung.
    Mein eigener Epson DX4200 läuft mit Software SSC Service Utility seit JAHREN problemlos!! Immer mit Billigtinte, habe bei der letzten Bestellung für 20 Patronen 12 (ebay) EUR bezahlt. Musste mit der Software jetzt zum ersten Mal den Counter resetten, weil die sogenannten Waste Pads anscheinend voll sind (zumindest lt. Epson-Zähler im Drucker). Schlimmstenfalls läuft mir irgendwann mal die Tinte aus dem Gerät…
    Daher ist Canon für mich auch runter von der Liste.
    HP schon längst, weil die Tinte einfach zu teuer ist.

  10. sassa sagt:

    Canon PIXMA MP560
    gekauft im Juni 2010
    Fehlermeldung B200 im September 2013

    Reaktion von Canon Service & Support:

    “Mit Bedauern nehmen wir zur Kenntnis, dass an Ihrem Canon Produkt ein technischer Defekt in der Elektronik aufgetreten ist.
    Leider können Sie diesen nicht selber beheben, daher empfehlen wir Ihnen, Ihr Produkt bei einer unserer autorisierten Servicestellen […]”

    Hä? Defekt in der Elektronik?
    Elektronik geht nicht kaputt, sie altert nicht mal!!

    Es sei denn man setzt sie extremer Wärme oder irgendeiner (zerstörerischen) Strahlung aus oder man haut mit dem Hammer drauf.

    • rotti sagt:

      Heute habe ich das gleiche Problem “B200”! ich suche natürlich gleich einen neuen Drucker. Ich finde es nur skandalös, dass die Politik solche Verschwendung zulässt. Ich Informiere mich zukünftig beim Kauf von Geräten an dieser Seite. Ich bin aus Ärger, zufällig auf dieser Seite gelandet. Vielen Dank!!!

Schreibe einen Kommentar