Kaffeevollautomat ESAM 3500, DE-LONGHI

Eine verärgerte Nutzerin meldet folgenden Fall: Produkt Kaffeevollautomat DE-LONGHI ESAM 3500, Hersteller DE-LONGHI

Kaufdatum Juli 2008, der Schaden passierte August 2010

Das ist mir wichtig! Das hat mich genervt!

1 Monat nach Ablauf der Garantie ging trotz penibler Wartung und Entkalkung eine von 2 Heizschlangen kaputt, unsere Spontandiagnose war “Klarer Fall, Garantie weg, Gerät kaputt.”
Nach Anleitungen im Internet fanden wir die tatsächliche Ursache, besorgten ein Ersatzteil und bauten es selbst ein, denn die Reparaturkosten, so hieß beim Kundendienst, seien “bei einem so alten Gerät unkalkulierbar”.
1 gutes Jahr später gab die Elektronik komplett den Geist auf, auf dem Display leuchteten nacheinander sämtliche Programme auf, nichts ging mehr. Das Gerät für 700 Euro ist nur noch Schrott. Der Kaufbeleg liegt vor und kann nachgereicht werden.

Ich begrüße Ihr neues Portal sehr und wünsche Ihnen durchschlagenden Erfolg!

— Diese MURKSMELDUNG wurde über das Meldeformular von MURKS? NEIN DANKE! (http://www.murks-nein-danke.de/murksmelden) gesendet.

Ist es Dir auch so ergangen? Sage Deine Meinung dazu im Kommentar.

MURKS? NEIN DANKE!

Dipl. Betriebswirt (FH), Gründer von MURKS? NEIN DANKE! Seit 1986 Führungs- und Projekterfahrung in Konzernen, KMU, Krankenhäusern, Kommunen, Vereinen und zahlreichen Projekten. Heute erfolgreicher Dozent, Coach und Berater für Stadt- und Regionalentwicklung, Business Development, Personalentwicklung, Qualitätsmanagement und Social Media.

Getagged mit:
3 Kommentare zu “Kaffeevollautomat ESAM 3500, DE-LONGHI
  1. Thomas Finke sagt:

    Kaffeevollautomat ESAM 3000 B De-Longhi, gekauft am 23.04.2010 für 339 €. Die Maschine wurde penibel täglich gereinigt, Entkalkung immer sofort nach Anzeige der entsprechenden Kontrollleuchte (Härtegrad des Wassers ermittelt und an der Maschine entsprechend eingestellt) mit dem empfohlenen Entkalker (allerdings selbst angesetzt) vorgenommen. Der Automat führte im Frühjahr 2012 (2 Jahre nach Kauf) plötzlich ständig unnötige Spülvorgänge durch. Folge: Der Auffangbehälter könnte bei unbeaufsichtigter Maschine überlaufen, wenn der Wasservorratsbehälter nicht vorher trockenfällt. Als ich nach einigen Tagen entnervt kurz davor stand eine neue Maschine zu kaufen, war die Störung wie von Geisterhand verschwunden.

  2. Blackmann sagt:

    Hallo, wir haben die gleiche Maschine gekauft im Jahr 2004, damals aber noch für 1050€. Mittlerweile hat die Maschine schon über 25.000 Tassen produziert, auch wir haben schon 3 Mal den Thermoblock und diverse Dichtungen und Schläuche getauscht. Allerdings da ich das selbst machen konnte haben wir noch keine 200€ in Ersatzteile investiert. Umgerechnet auf die vielen Tassen finde ich das noch akzeptabel.

  3. Manfred.W sagt:

    Die erste Generation von Geräten hat bei allen Herstellern immer hochwertigere Bauteile und auch Elektronik eingebaut.

    Danach erst werden die Geräte von dutzenden mit der Playstation aufgewachsenen Ingenieuren kaputtoptimiert.
    Aussage eines älteren Ingenieurs aus der Autostadt!

    Käufe nach Testurteilen deshalb vermeiden, sie spiegeln auch nicht die aktuelle kostenoptimierte Produktion wieder.

Schreibe einen Kommentar