Satellite A 500, Toshiba

Michael Pfaff meldet folgenden Fall: Produkt Satellite A 500, Hersteller Toshiba

Kaufdatum Jan 2010, der Schaden passierte Jan 2012 / März2012

Das ist mir wichtig! Das hat mich genervt!

habe einen Toshiba Satelite A500, Bj. 01/2010, Kaufpreis 1.050,– €. Zwei Tage nach Ablauf der Garantie (gekauft bei Notebooksbilliger.de) ist die WLAN-Antenne kaputt gegangen. Kulanz bei Notebooksbilliger gleich null. Stellen Sie eine Anfrage bei Toshiba. Das hat mich schon genervt. Ich habe dann einen Fritzbox-Stick benutzt, ging einwandfrei. Dann Ende März machte der Lüfter Probleme, dadurch wurde der Processor heiß und hat sich immer wieder automatisch abgeschaltet. Der Lüfter ging immer mal wieder, bis er dann 2-3 Tage später total den Geist aufgab. Der Lüfterschacht unten und seitlich wurden von mir die vergangenen zwei Jahre regelmäßig abgesaugt und gesäubert. Der Lüfter drehte sich leichtgängig und einwandfrei. Wieder einen Tage später ging dann garnichts mehr, ich konnte das Notebook nicht mehr hochfahren. Ich habe ihn dann auf meine Kosten zur Fa. ime bei Regensburg eingeschickt. Die haben gesagt, Lüfter defekt, Mainboard kaputt. Reparaturkostenvoranschlag: Arbeitszeit + gebrauchter Lüfter + gebrauchtes Mainboard knapp 600,– €. Der gewünschte Effekt tritt ein, man kauft sich lieber wieder ein neues Notebook.

Für mich ist das absolut ärgerlich und eine Frechheit, gottseidank habe ich meine beiden Festplatten noch einen Tag bevor er ganz den Geist aufgegeben hat, komplett auf meine externe Festplatte übertragen.

Ist es Dir auch so ergangen? Bitte kommentiere den Fall.

MURKS? NEIN DANKE!

Dipl. Betriebswirt (FH), Gründer von MURKS? NEIN DANKE! Seit 1986 Führungs- und Projekterfahrung in Konzernen, KMU, Krankenhäusern, Kommunen, Vereinen und zahlreichen Projekten. Heute erfolgreicher Dozent, Coach und Berater für Stadt- und Regionalentwicklung, Business Development, Personalentwicklung, Qualitätsmanagement und Social Media.

Getagged mit:
8 Kommentare zu “Satellite A 500, Toshiba
  1. Karl sagt:

    Es geht auch billiger. Eine Flatreparatur für 111 Euro: (gewerbliche Werbung gelöscht)

    Man muss beim Saugen mit dem Staubsauger aufpassen. Es kann dabei passieren das der Lüfter dann wie ein Generator wikt, und dann ist das Teil hinüber.

  2. Schwarzblonder sagt:

    Ich habe schon sehr schlechte Erfahrungen mit Toshiba gemacht. 2005 hab ich mir ein Toshiba Satellite P4 gekauft. Das Gerät kostete damals 1500€ im Mediamarkt und war in der Gruppe der besseren Notebooks vertreten.
    Am Abend nach dem Kauf schaltete ich das Gerät zu Hause ein. Es gab schon ein Benutzerkonto mit Namen “Andreas” und es waren einige Programme installiert, die original nicht drauf gehörten. Weiterhin waren einige Pixelfehler im Display. Am nächsten Tag habe ich das Gerät im Mediamarkt sofrot getauscht gegen ein Neues. Dieses hielt dann ca. 1 Jahr und dann machte das DVD Laufwerk ständig Probleme. Rohlinge wurden nicht richtig gebrannt, Original-DVD’s und CD’s oftmals nicht erkannt etc. Der Toshiba Support (der war wirklich gut) holte das Gerät ab, reparierte es kostenlos und schickte es mir zurück. Nichtmal eine Woche hatte das gedauert. 2 Wochen später der gleiche Fehler trotz neuem LW. Also die Prozedur nochmals durchgeführt. Wieder 2 Wochen nach Reparatur gleicher Fehler. Ich bestannd auf einer Zurückerstattung des Kaufpreises welcher mir aber nur mit Abzügen ausgezahlt werden sollte durch die längere Nutzung. Wir einigten uns dann auf ein neues Notebook vom gleichen Typ. Dieses funktionierte ca. 1,5 Jahre und dann war die HDD defekt. Also hab ich eine neue HDD gekauft und verbaut. Ca. 6 Monate später hatte ich Grafikfehler im Display und das Gerät war defekt. Mein Bruder kaufte sich ein ähnliches Toshiba Notebook ungefähr 6 Monate nach mir. Seins kostete damals 1300€ und war somit auch recht teuer und eins der besseren Geräte. Direkt nach der Garantie schrieb die Tastatur andere Buchstaben als die die man drückte. Ein mehrmaliger Austausch gegen baugleiche Tastaturen brachte keine Besserung. Das Gerät wurde dann mit einer USB Tastatur betrieben. Nach ca. 6 Monaten kamen die gleichen Grafikfehler wie bei meinem und das Gerät war defekt.
    Ich würde mir NIE WIEDER ein so teures Gerät dieser Firma kaufen. Ich habe im Anschluss ein Billig-Notebook von HP für den Übergang gekauft. Das Gerät läuft seit ca. 3 Jahren einwandfrei ohne Probleme. Da mir jedoch die Leistung an dem Gerät fehlte, habe ich mir vor ca. 7 Monaten noch ein Asus Notebook für ca. 750€ mit sehr guten Daten gekauft welches bisher *dreimal auf Holz klopf* sehr gut funktioniert.

    • Karl sagt:

      Das betrifft aber nahezu alle Hersteller. Nur durch den Service kann man sich noch hervorheben. Die Bauteile werden nicht nur von einem Hersteller verwendet sondern von vielen. Ich habe bei mir noch ein Hp Notebook liegen. Das Gerät ist völlig überfordert mit der Kühlung. Die ganze Zeit lief der Lüfter auf der Höchstleistung und kurz nach einem Jahr roch es verbrannt. Teilweise schaltete es sich ab, weil es zu Heiß wurde. Sogar die Akkukontakte am Gerät konnte ich nicht anfassen. Fazit: Es ist eine totale Fehlkonstruktion, sogar die Metalloberflöche über dem Lüfter ist farblich verfärbt. Ich werde mir am Wochenende die Zeit nehmen und es hier melden.

  3. eontrain sagt:

    Habe auch eins Toshiba Sattelite PSA 500 (kauf 2006, mediamarkt)! Hatte mich schon nach dem Kauf über das wackelige Display geärgert. Nach zwei Jahren hab ich das Notebook mal zum reinigen des Lüfters komplett zerlegt, dabei ist mir aufgefallen das die Monitorscharniere (Aluguss) beidseitig an etwas dünneren Stellen (obwohl Bauraum da war) gebrochen sind. Zwei Tuben Sekundenkleber und das Ganze war (nach dem Zusammenbau) wieder wie “neu”.
    Generell muss ich sagen sollte man Notebooks mit leicht zu reinigen Filtern versehen um ein mühseliges und Hardware gefährdendes Auseinanderbauen zu vermeiden.

  4. Habe ein L300D von Toshiba und auch recht schnell das Problem das der Lüfter verstopft war-von außen läßt sich da gar nicht machen da sich hinter dem Wärmetausch gitter links gerne ein Staub-polster bildet welches sich nur von innen entfernen lässt-es gibt aber keine Service-klappe wie zum Beispiel bei Asus-Laptops.Aber selbst wenn man den Laptop nach reichlich Sucherei offen hat (man muss zuerst die Tastatur ausbauen,weil darunter auch noch Schrauben für das Unterteil sind)kommt man immer noch nicht an den Lüfter-nein dazu muss man sogar noch das Mainboard ausbauen…sprich den Laptop in sämtliche Einzelteile zerlegen.

  5. FloH sagt:

    Hatte mir vor ein paar Jahren ein Toshiba Satellite-Notebook sprichwörtlich vom Munde abgespart. Wenige Wochen nach Ablauf der Gewährleistung versagte der CD/DVD-Brenner komplett. Keinerlei CDs oder DVDs, gleich welcher Art, ließen sich mehr lesen; Brennen war sowieso von Anfang an fehlerhaft oder unmöglich! Wenige Monate später zeigte das Display vertikale Streifen in verschiedenen Farben. Die Streifen “vermehrten” sich in kurzer Zeit so weit, bis die ganze rechte Bildhälfte durchgehend betroffen war. Heute weiß ich von den vermutlich “eingebauten Ausfällen” und deren Ursachen (fehlerhafte Brennerserie und besonders unverschämt: bewegliches Kabel zum Display, das durch Öffnen und Schließen brüchig werden muß!!!). Kann mir kein weiteres Gerät leisten und muß deshalb aktuell mit diesen eiskalten Unverschämtheiten, die für mich direkt an Betrug grenzen Vorlieb nehmen. Mein Fall ist keine Ausnahme, wie ich in unzäligen Internet-Recherchen feststellen musste! Nie wieder ein Notebook/Laptop von Toshiba!

  6. stefano1 sagt:

    Ich habe mir im Juni 2010 ein Toshiba Satellite L755 für 644,- Euro bei Media Markt gekauft. Am 06.07.2013 habe ich mich über eine Meldung gewundert, dass der Akku defekt sei und ausgetauscht werden müsste. Da ich das Notebook sehr viel benutze habe ich mir bei der Meldung noch nicht so viel gedacht. Jedoch am nächsten Morgen konnte Windows nicht mehr gestartet werden. Alle Versuche mit “abgesichertem Modus” oder “Fehlerkorrektur” etc. waren erfolglos. Dann ist mir eingefallen, dass das Gerät vor wenigen Wochen zwei Jahre alt geworden ist und eine bekannte mit ihrem Notebook auch kurz nach dem Ablaufen der Garantie einen schwerwiegenden Fehler bei ihrem Notebook hatte. Nachdem ich dazu hier auf Murks?Nein Danke! dann auch noch verschiedene Berichte gefunden habe war mir klar, dass es sich nicht um einen Zufall handeln kann. Das Notebook wird von mir mit allen Updates gefüttert und ich habe noch NIE etwas an der Hartware geändert. Warum geht es zwei Wochen nach Ablauf der Garantie dann kaputt ? Da steckt meiner Meinung nach absolut Absicht dahinter. Der Akku war auch schon vor zwei Monaten relativ schwach und musste öfters geladen werden. Ich betreibe das Gerät ohnehin meist über das Netzteil und jetzt auf einmal soll der Akku vollständig kaputt sein und einen Tag später fährt das Notebook nicht mehr hoch. So viel Zufall kann nicht sein.Mir stellt sich nun die Frage was tun? Alle zwei Jahre ein neuen Computer ? und den alten wegschmeissen ? Das kann nicht sein. Ist eine Riesensauerei. Ich bin sehr verärgert und wütend.

  7. Nura sagt:

    Ich habe ein Toshiba Fernsehgerät, das jetzt ca 5 Jahre alt ist. Vor ungefähr 3 Jahren, kurz nach Ablauf der Garantie fing das Theater an. Wenn ich das Gerät anmache, dann dauert es ca. 20 Minuten, bis ich ein Bild habe. Bis dahin sieht man nur Streifen. Je kürzer die Zeitspanne zwischen An und Ausschalten ist, desto schneller habe ich ein Bild.

Schreibe einen Kommentar