Pixma 550 MP 550, Canon

Ein verärgerter Nutzer meldet aus der Schweiz folgenden Fall: Pixma 550 MP 550, Hersteller: Canon

Kaufmonat: 01.2010, Schadensmonat: 03.2012

Das hat mich geärgert:

Meine Meldung ist als Folge der Stern-TV-Sendung zu sehen. Ob allerdings unser Drucker-“Todesfall” als geplante Obsoleszenz einzustufen ist, kann ich nicht beurteilen, Murks ist es m.E. allemal. Nach gut 26 Monaten und eher moderatem Gebrauch erlitt unser Drucker einen Totalschaden (Fehlermeldung B200). Sowohl Internet-Foren wie der Reparaturdienst eines Grosshändlers als auch der Tintenpatronen-Lieferant sind sich übereinstimmend einig, dass hier nur noch “entsorgen” empfohlen werden kann. Pech gehabt?

— Ist es Dir auch so ergangen? Sage Deine Meinung dazu im Kommentar.

MURKS? NEIN DANKE!

Dipl. Betriebswirt (FH), Gründer von MURKS? NEIN DANKE! Seit 1986 Führungs- und Projekterfahrung in Konzernen, KMU, Krankenhäusern, Kommunen, Vereinen und zahlreichen Projekten. Heute erfolgreicher Dozent, Coach und Berater für Stadt- und Regionalentwicklung, Business Development, Personalentwicklung, Qualitätsmanagement und Social Media.

Getagged mit:
10 Kommentare zu “Pixma 550 MP 550, Canon
  1. Tja, genau dasselbe bei mir. Auch 26 Monate und dann auf einmal eine Fehlermeldung: B200. Lösungen dafür gibts wohl nicht, oder?

    • Rolf Roßberg sagt:

      Canon gibt 3 Jahre Garantie auf Pixma-Drucker, auch auf den Druckkopf, selbst dann, wenn man Fremd-Tinte benutzt oder gar versucht hat, den Druckkopf selbst zu reinigen.

      In meinem Fall hatte ich einen iP4700 eigens zum Bedrucken von DVDs angeschafft. Ich habe einige selbstgebrannte Rohlinge bedruckt, dann aber über 2 Jahre keine Videofilme mehr gemacht und den Drucker auch sonst nicht benutzt. Als ich wieder DVDs bedrucken wollte, war die die Tinte eingetrocknet. Alle Reinigungsversuche mit destilliertem Wasser, Spiritus etc. waren erfolglos. Ich habe dann den Canon Support angerufen (Telefonischer Helpdesk: Tel.: 069/29993680) und den Fall geschildert, auch dass ich Fremd-Tinte benutzt habe. Dann kam noch am gleichen Tag eine E-Mail mit der Bestätigung, dass der Druckkopf mit in die Garantiepflicht fällt.
      Den Drucker habe ich dann zur Reparatur an eine Fremdfirma eingeschickt. Zunächst habe ich von dort nichts gehört. Auf Nachfrage sagte man mir, dass es für diesen Drucker keine Ersatzteile mehr gibt und dass ich dafür das Nachfolge-Modell, einen komplett neuen Drucker bekommen würde. Für diesen Drucker gibt es natürlich nicht noch einmal 36 Monate Garantie, sondern nur noch für die Restlaufzeit des alten Druckers.

      Wohin der alte Drucker gewandert ist, das habe ich nicht nachgefragt. Aber es ist schon eine Materialverschwendung, wenn wegen eines Druckkopfes das ganze Gerät weggeworfen wird. Andererseits ist der Druckkopf ein High-Tech-Produkt, bei dem feinste Strukturen mit hoher Präzision hergestellt werden. Auch in der Massenfertigung hat der Druckkopf seinen Preis. Dagegen verschwinden die Kosten der übrigen gespritzten Kunststoff-Teile, die nur noch zusammengesteckt werden. Wenn der alte Drucker recycelt wird und die Materialien wieder verwendet, dann meine ich, dass dieses Verfahren akzeptabel ist. Nicht zu verstehen und nicht zu tolerieren ist meines Erachtens, dass bei jeder neuen Modellreihe ein anderer Typ von Druckkopf verwendet wird, ebenso bei den Tintenpatronen. Die Patronen von meinem alten Drucker passen nicht in den neuen Drucker – was mache ich denen, wegwerfen? Vielleicht kann ich die Tinte mit einer Injektionsspritze aufnehmen und in die leere Patrone einfüllen. Wenn es denn funktioniert …

      • rolfdolfi sagt:

        Hier die Antwort von Canon auf deinen Betrag:

        Sehr geehrte ……….,

        vielen Dank für Ihre Anfrage zu Ihrem Canon PIXMA MP550.

        Canon gibt auf seine Produkte 1 Jahr Herstellergarantie sowie ein weiteres Jahr eine erweiterte Kulanz. Für einige Produkte gelten spezielle Garantieregelungen.

        Wenn der Druckkopf Fremdtinte ausgesetzt wird, kann man damit rechnen, dass diese Produkte durch z. B. eine erhöhte Lösemittelkonzentration oder auch zu grober Pimentierung dieses Bauteil dauerhaft und irreparabel beschädigen. Hierfür kommt Canon selbstverständlich nicht auf.

        Somit ist die von Ihnen im Internet aufgefundene Aussage zur Garantieregelung der Firma Canon nicht zutreffend.

        Wir hoffen, dass wir Ihnen mit useren Informationen behilflich sein können.

        Mit freundlichen Grüßen

        Canon Services & Support

  2. mit Canon kann Man sich helfen ,Software entfernen und neu instalieren

  3. onkelbob sagt:

    Nein Drukkopf defekt

  4. dulcamara sagt:

    Auch mein Canon Pixma MX700 nach 26 Monaten wollte einfach nicht mehr drücken, da in der Steuerung etwas blockiert hat. Das Reparieren hätte mehr als ein neuer Drucker gekostet.

  5. Ich habe zu Weihnachten 2009 (Kaufdatum: 12/2009) unserem Sohn den Canon Pixma 550 gekauft. Das Gerät wurde nur sehr selten benutzt. Als wir ihn im Frühjahr 2012 (etwa 03/2012) mal wieder benutzen wollten, ertönte beim Einschalten ein laut ratterndes Geräusch, dessen Ursache nicht zu ermitteln war. Jedenfalls wurde kein Papier mehr eingezogen. Aussage Saturn-Sevice: “Wenn ein Techniker sich das Gerät auch nur anschaut, kostet das mehr ale ein neuer Drucker.”

    Ich bin gern bereit, diesen “neuwertigen Schrott” – ebenso wie meinen Canon Pixma MX700 – für die Ausstellung zur Verfügung zu stellen. Denn damit erfüllen die Geäte wenigstens noch einen sinnvollen Zweck… (Niemand und nichts ist so unnütz, dass er/es nicht zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen könnte!)

  6. MarcAdler sagt:

    Auch mein Canon PIXMA MP640 gab kurz nach Ablauf der Garantie den Geist auf. Einfach so… Eben noch was ausgedruckt und dann plötzlich die Fehlermeldung “B200”. Dabei war das Gerät immer noch neuwertig und wurde nicht übermässig beansprucht und hatte. Auch die Tipps die ich im Internet dazu fand, zeigten keine dauerhafte Wirkung. Einen neuen Druckkopf wollte ich nicht kaufen, da ich kurz zuvor schon neue Patronen gekauft hatte und nicht riskieren wollte, womöglich noch mehr Geld umsonst auszugeben.

  7. Manfred.W sagt:

    B200 Tinte eingetrocknet oder Druckkopf Heizung defekt bzw. verstopft.
    Nicht mit Wasser wegen Kalk und Partikeln reinigen, oft wird Isopropyl verwendet.

    Nach beseitigung der Ursache.
    Mit geöffnetem Gerät mehrmals nach Netztrennung einschalten und Selbsttest und automatische Druckkopfreinigung nach Netztrennung durchführen lassen, kann mehrmals nötig sein, bis Fehler B200 wieder verschwindet, und man wieder ins Menue kommt.

    Zukünftig.
    Gerät nicht mehr von der Stromzufuhr trennen, nach 50mal sind alle Tintentanks leer.
    Tintenbehälter niemals nachfüllen oder in Tintentankstelle auffüllen lassen, Füllstands Überwachung nicht abschalten oder reseten, eine Restmenge muß immer drinnen bleiben.
    Kompatible Tanks mit Chip kosten etwa das Stück 1,5€.

    Gruß

1 Pings/Trackbacks für "Pixma 550 MP 550, Canon"
  1. […] Pixma 550 MP 550, Canon | MURKS? NEIN … – Ein verärgerter Nutzer meldet aus der Schweiz folgenden Fall: Pixma 550 MP 550, Hersteller: Canon. Kaufmonat: 01.2010, Schadensmonat: 03.2012. Das hat mich …… […]

Schreibe einen Kommentar