Pixma MP550, Hersteller: Canon

Matthias meldet aus Deutschland folgendes Produkt: Canon Pixma MP550, Hersteller: Canon

Kaufmonat: September 2010, Schadensmonat: Januar 2013

Das hat mich geärgert:

Fehlercode B200 Am Vortag noch gedruckt – heute einfach nur 1 Seite kopieren wollen – alles ganz normal – Fehlermeldung B200 – gegoogelt und richtig geärgert…27 Monate altes Gerät – geschätzte Ausdrucke NICHT mal 100 Seiten!!!! Nachdem ich recherchiert habe im Internet und dieser Fehler häufiger Auftritt absolute Frechheit!!

— Diese MURKSMELDUNG wurde über das Meldeformular von MURKS? NEIN DANKE! (http://www.murks-nein-danke.de/murksmelden) gesendet.

Ist es Dir auch so ergangen? Sage Deine Meinung dazu im Kommentar.

MURKS? NEIN DANKE!

Dipl. Betriebswirt (FH), Gründer von MURKS? NEIN DANKE! Seit 1986 Führungs- und Projekterfahrung in Konzernen, KMU, Krankenhäusern, Kommunen, Vereinen und zahlreichen Projekten. Heute erfolgreicher Dozent, Coach und Berater für Stadt- und Regionalentwicklung, Business Development, Personalentwicklung, Qualitätsmanagement und Social Media.

Veröffentlicht in Ersatzteil Getagged mit:
24 Kommentare zu “Pixma MP550, Hersteller: Canon
  1. Das Gleiche ist mir vor ca. 4 Wochen mit dem Pixma IP4700passiert. Habe die Hotline kontaktiert, aber keinerlei Antwort bekommen. Der Drucker ist ca. 3 Jahre alt und wurde nur wenig genutzt (habe für allgemeinen Ausdruck einen Kyocera Laserdrucker). Ich brauchte den Pixma vorwiegend für das Bedrucken eigener CDs und DVDs. Hatte bewusst ein Markengerät gekauft, da ich mit Canon ein positives Image verband. Jetzt ist er wohl nur noch Elektroschrott.

    • Meinrad Otto sagt:

      Früher war Canon wohl besser!? Mein Canon Pixma IP4200 ist seit Sept 2006 bis heute ohne Probleme und viel im Einsatz. Betrieb immer mit kompatiblen Patronen (früher auch mit selbst wieder befüllten; das hat aber nicht gut funktioniert).

    • F. Gärtner sagt:

      B200 – auch bei mir und vielen anderen aus heiterem Himmel. Canon Pixma MP560, knapp drei Jahre alt, nicht übermäßig stark benutzt, nach einer Kopie geht schlagartig nichts mehr. Weil ich gerade noch eine größere Lieferung Tinte bekommen hatte und besonders, weil dieser Drucker mich rundum überzeugte und zufriedengestellte, ersteigerte ich ein grundüberholtes Gerät. Installation klappte, Testseiten kamen in gewohnt sehr guter Qualität – mehr Beanspruchung war nicht. Drei Tage später mißlingt die Installation auf dem Laptop meiner Frau –> Fehler B200!!
      Es macht mich wütend, daß Canon die Fähigkeiten und Fertigkeiten der eigenen Mitarbeiter dermaßen entwertet, gute Produkte für die schnelle Verschrottung produziert und damit Ressourcen und Kapazitäten dieses Planeten sinnlos verschleudert. Aber leider funktioniert Kapitalismus nur so. Habe mir ersatzweise einen Brother geholt, der in Sachen Fremdtinte sehr tolerant ist, in Sachen Verarbeitungs- wie auch Druckqualität aber leider mit Canon nicht mithalten kann.

    • Oberbayer sagt:

      Bin Heute das erstemal hier – hab aus dem TV von dieser Seite erfahren – Endlich wieder mal ne Sinnvolle Seite – Ich hab ne,n Canon IP Pixma 3300 und bin mit dem Gerät sehr Zufrieden – der Drucker ist 5 Jahre Alt – hab bisher Original Patronen verwendet und Probiers jetzt mit Pelikan Patronen ( Kosten die Hälfte )
      Mal Schauen wie gut die sind

  2. knuffels sagt:

    Hier kann ich mich anschließen,
    mein letzter Drucker, ein Canon Pixma IP1000, hat auch nach ca. 2,5 Jahren keinen Mucks mehr gemacht. Mein neuer Pixma MG 3550 ist gerade zur Reperatur, weil er selbst nach Patronenwechsel und mehrfacher Druckkopfreinigung nur noch schmiert.

    Mein Vorletzter Drucker, ein Epson DX4400 hat auch nur noch geschmiert, es war irreparabel.
    In meinem Bekanntenkreis gibt es viele ähnliche Propleme.

    Meine letzte Digitalkamera hat immerhin 5 Jahre gehalten, meinen Laptop benutze ich seit 6 Jahren, Fernseher 8 Jahre, Handy seit 5 Jahren, Kaffeemaschine 12 Jahre…. da kann man nicht meckern.

    Aber bei den Druckern !!! Da liegt der Hase im Pfeffer !!!

    Die Politiker sollten endlich mal vernünftige Garantien durchsetzen, mindestens 5 Jahre.

    Weiterhin halte ich es für sinnvoll, die Hersteller endlich mal dazu zu verdonnern, ein einheitliches, modellübergreifendes Format für Patronen zu entwickeln.

  3. uodalrich sagt:

    Findet man im Netz:
    „Die Fehlermeldung B200 bedeutet, dass der Druckkopf überhitzt und somit defekt ist. Der Druckkopf müßte daher auf jeden Fall getauscht werden um den Fehler zu beheben.

    Erfahrungsgemäß kommt es bei dieser Überhitzung aber nicht selten zu einem Kurzschluss, der auch die Steuerelektronik des Druckers mit beschädigt. Ob das der Fall ist oder nicht weiß man leider erst, wenn der Druckkopf einmal testweise gegen einen Neuen getauscht wurde. Es ist daher unter Umständen unwirtschaftlich diesen Schaden zu reparieren, da alleine ein neuer Druckkopf schon rund 70 EUR kostet und das Geld in einem Neugerät deutlich besser angelegt ist.“

  4. Mein Canon Pixma MX850 hatte das gleiche Problem. Er druckte drei Jahre lang ohne die geringsten Schwierigkeiten. Nach einem einseitigen Druckauftrag war der Drucker einige Minuten inaktiv. Beim nächsten Druckauftrag kam dann die Fehlermeldung B200 und nichts ging mehr. Nach dem Ausdruck einer einzigen Seite kann der Druckkopf ja wohl kaum überhitzt worden sein. Zum Glück hatte ich eine Garantieverlängerung und bekam zumindest noch eine Gutschrift über den Restwert. Eine Reparatur wurde von Canon wegen wirtschaftlichen Totalschadens abgelehnt.

  5. Manuel Heinz sagt:

    B200 und auch andere Fehlermeldungen (Druckerfilz voll) … vor wenigen Wochen habe ich hierzu einen Bericht im TV gesehen. Da gab es für Canon-Drucker Tipps und wohl auch eine Software, die Abhilfe schaffen soll. So weit – so gut. Vor knapp 14 Tagen ist mir das Gleiche mit meinem MP640 passiert: B200 … nicht geht mehr. Bei der Suche nach der Software bin ich nicht so recht fündig geworden, aber ich habe trotzdem eine Lösung gefunden:

    Einfach den Drucker auf Werkszustand zurück setzen. Die Anleitung hierfür gab’s auch im Internet. Als das erledigt war, ist der Drucker wieder ganz normal gestartet. Für den Fall der Fälle, dass z.B. die Druckerfilze wirklich mal ausgetausht werden soll, habe ich mir gleich auch noch eine Zerlegeanleitung als PDF-Datei gesichert.

    Durch das Zurücksetzen auf Werkszustand habe ich mir den Kauf ines neuen Druckers, und somit rund 120 Euro, gespart. Viel Erfolg beim Nachmachen.

  6. kinglimp sagt:

    Meine Eltern und mein Bruder haben sich auch den Canon Pixma MP550 gekauft. Beide gingen in einem Unterschied von ca. 2 Monaten beide kaputt und das sehr schnell, nach dem die Garantie verfiel. MURKS! Nie wieder einen Canon.

  7. Milan sagt:

    Bei mir dasselbe. Canon Pixma (genaue Bezeichnung weiß ich nicht mehr, hab ihn weggeworfen) extra gekauft um CDs zu bedrucken. Keine 50 bedruckt, waren die Druckköpfe nur noch verstopft. X-mal Druckkopf reinigen, auch mit spezieller Reinigungsflüssigkeit, hat nix gebracht. Am Ende kam gar keine Farbe mehr raus, nix mehr zu machen. Das Ding ging auf den Müll.

    Für mich ist klar: Um Canon mache ich einen großen Bogen drum!

  8. RecycleWolf sagt:

    Gleicher Drucker, gleiches Problem, gleich kurze Lebensdauer… Kauf Herbst 2010, im Februar 2013 „Error 200“ -> Druckkopf Totalschaden. Austausch für rund 80.- € (Materialkosten) oder neuer ähnlicher Drucker für 94.- €: auch wenn man noch so gerne repariert und recycelt ist das (leider) wohl keine Frage!

    • allajosch sagt:

      Heute hat sich mein Canon MP550 nach nicht einmal 3 Jahren mit dem gleichen Fehler verabschiedet. Warum ist das Gerät so gebaut, dass bei einem defekten Druckkopf nicht einmal mehr der Scanner weiterverwendet werden kann? Mein nächster Drucker wird jedenfalls kein Canon mehr sein.

  9. Robert Lutz sagt:

    Mein Cannon MP550 hat im Mai 2013 nach genau 3 Jahren und 3 Monaten seinen Geist aufgegeben. Einen Druckauftrag von 12 Seiten hat er noch tadellos erfüllt; als ich ca. 5 Minuten später weitere Seiten ausdrucken wollte, tat sich nichts mehr. Es erschien auch keinerlei Fehlermeldung. Die mehrmalige automatische Reinigung im Abstand von 24 Stunden, wie vom Hersteller im Internet für solche Fälle empfohlen, half nicht. Der aufgesuchte PC-Händler, der mir das Gerät verkauft hatte, stellte fest, der Druckerkopf sei irreparabel defekt, Materialkosten dafür etwa 70 Euro. Er erklärte mir dies nun als eine Art Sollbruchstelle: Da die Druckerpatronen auf dem Druckkopfschlitten säßen, würde bei jedem Wechseln der Tintenpatronen durch deren Einrasten der Druckkpopf in Mitleidenschaft gezogen, so dass der Drucker die Arbeit früher oder später zwangsläufig einstelle …

  10. Udo1865 sagt:

    Was wirklich Murks an meinem Canon Drucker war. Das ist die Patronenerkennung. Trotz Originalpatronen hat er meistens die neue Patrone erkannt aber dafür eine bereits eingebaute anschließend nicht mehr.
    Er sagte dann immer: Falsche Patrone eingebaut.
    Murcks hoch 3: Der Drucker behauptete sogar das 2 große schwarzpatronen eingebaut waren obwahl das schon physikalisch unmöglich ist, da diese Patrone breiter ist und nur ein breiter Steckplatz vorhanden ist.
    Aufgrund dieses Murkses bin ich dann wieder auf HP umgestiegen obwohl da dauernd die Patronen eingetrocknet sind.
    Nach 2x drucken und längerer Standzeit ist der neue HP-Drucker defekt. Die Druckköpfe sind so stark eingetrocknet das selbst heißes Wasser und alkohol nichts mehr bringen.
    Nie wieder Tintenstrahldrucker!
    Wenn ich jetzt Fotos ausdrucken will, gehe ich zur Drogerie und nutze dort die Drucker, das geht ganz Prima ohne Ärger.
    Zu Hause nutze ich noch einen Farblaser für die Standardausdrucke.

    Gruß Udo

  11. ticalo sagt:

    Mein im April 2011 gekaufter Canon MP550 hat sich im Juni 2013 verabschiedet. Angezeigter Fehler „B200“. Habe mir mal den Druckkopf genauer angesehen und dabei folgendes Schadensbild fotografieren können: http://oi44.tinypic.com/iyzf2q.jpg

    Für mich ist klar, dass ich in Zukunft keine Canon Produkte mehr kaufen werde. Absoluter Murks!

    • Manfred.W sagt:

      Am Druckkopf deutlich sichtbar ein leerer Tank, oder vergessen beim Einbau den Aufkleber zum belüften des Tanks abzuziehen.

      Die 10Khz Bobblejet Heizung zerstört als folge daraufhin die Druckerdüsen.

      Tanks dürfen bei Bubblejet niemals leergefahren werden, ebenso dürfen auch nicht Chips an den Tanks resetet werden, wenn nicht sie nicht Randvoll sind.
      Eine Restmenge muß zum Schutz der Druckkopfes drinnen bleiben.
      Tintentankstellen und Selbstnachfüllen der Tanks absolut vermeiden.

  12. Moneysaver sagt:

    Ob Canon, HP, Epson, Brother, Lexmark… bei allen Herstellern hat die Qualität in den letzten 5-10 Jahren nachgelassen (so wie auch die Einstiegspreise für einen Drucker gefallen sind).
    Heutige (Tintenstrahl-)drucker haben eine Lebenserwartung von durchschnittlich 2-3 Jahren, egal ob 40€- oder 150€-Gerät.
    Ältere Geräte verschiedener Herstellern arbeiten nach über 12 Jahren im Gebrauch noch ordentlich.

  13. HeLA sagt:

    Vor ein paar Jahren hatte ich auch einen Pixma Drucker. Kurz nach dem Garantieende: Drucker kaputt.
    Ganz einfach nie wieder Canon.

  14. Gregor Brock sagt:

    Hallo,
    dies hat nichts wie in anderen Dingen mit dem Hersteller zu tun egal sei es Canon,HP etc. die Strategie ist oft die selbe. Mein Canon Drucker ist nun 5 Jahre alt und der Druckt immer noch wie am ersten Tag;-)und es ist auch ein MP550. Schwer zu erklären Geräte kann man mit etwas Geschick so manipulieren das die trotzdem sehr lange halten. Bin zwar kein gelernter Techniker aber viele Dinge lassen sich Reparieren man muss sich auch wiederrum ein wenig mit der Materie befassen und nicht sofort die Geduld verlieren. Ich weiss solche Dinge sind ärgerlich und nicht jeder möchte damit seine Zeit verbringen. In diesem Sinne viel Erfolg bei jeder anfallenden Reparatur;-)

  15. Made in Murksland sagt:

    Frage: Sind Laserdrucker auch betroffen ?

  16. Made in Murksland sagt:

    Wir müssen eine Petition starten im EU Parlament.
    Aber leider haben die Lobbyisten überall das Sagen.
    Sie machen die Gesetze. Mindestens 5 Jahre Garantie auf Langlebige Geräte wie: Drucker, Waschmaschinen, Smartphone Fernseher und… Was auch ein Problem ist sind die Akkus in Smartphones und in anderen Geräten. Sie lassen sich nicht erneuern und sind oft nach kurzer Zeit defekt. Auf Akkus gibt es nur 6 Monate Garantie. Ich hatte ein Garmin GPS Gerät das jetzt 5 Jahre alt ist der Akku funktioniert jetzt noch. Bei dem neuen Garmin GPS Gerät ist der Akku schon nach 2 Jahren defekt. Geräte müssen immer flacher und leichter werden da passt kein dicker Akku hinein bei Smartphones. Viel zu kleine Tasten schlecht zu sehen und zu bedienen. Dünne Gehäuse dünne Lautsprecher mit Piepsstimme.

  17. Dorothee sagt:

    Gestern druckte mein Canon MP550 anstandslos noch eine Seite aus, als ich kurz darauf die nächste ausdrucken wollte, war das Gerät aus, nichts ließ sich mehr machen, völlig ohne Vorwarnung.
    Das Gerät ist jetzt 28 Monate alt – die Lebensdauer bis zum Exitus „passt“ erstaunlich genau zu einigen anderen Meldungen.

  18. Dorothee sagt:

    Ich muss mich verbessern, es geht bei mir um den Drucker Pixma MG 5550. Macht’s aber auch nicht besser. Der andere war mein Vorgängermodell.

2 Pings/Trackbacks für "Pixma MP550, Hersteller: Canon"
  1. […] wohl jeder aus dem privaten Bereich diverse Fälle, in denen ein elektrisches/elektronisches Gerät vorzeitig den Dienst quittierte. Häufig passiert das kurz nach Ablauf der Garantie, was den Verdacht auf eine “geplante […]

  2. […] Murks nein Danke – Pixma MP550 “Canon verheimlicht Lebensdauer-Grenze ihrer Tintendrucker” (Artikel von heise.de/ct) Zähler rücksetzen bei Canon Tintenstrahldruckern (bei den schon etwas älteren Modellen ging das noch) […]

Schreibe einen Kommentar