tomtom930 T, TomTom

Manfred Wiesinger meldet aus Österreich folgenden Fall: Produkt: tomtom930 T, Hersteller: tomtom

Kaufmonat: 2009, Schadensmonat: 2010

Das hat mich geärgert:

Kann dem Kollegen nur beipflichten. Batterie war nach einem Jahr im “eimer”. Habe eine neue über das internet gekauft und lt. internet anleitung eingebaut. wir sollten wohl das zeugs nach einem jahr entsorgen. wäre zwar ein gewährleistungsfall aber ich muss nach einem halben jahr nachweisen dass der mangel schon beim kauf bestand. ist aber a.o. schwierig. wo bleibt die eu-vorschrift dass batterien vom kunden selbst gewechselt werden können (ohne schraubenzieher und fachkenntnissen!!)

— Ist es Dir auch so ergangen? Sage Deine Meinung dazu im Kommentar.

MURKS? NEIN DANKE!

Dipl. Betriebswirt (FH), Gründer von MURKS? NEIN DANKE! Seit 1986 Führungs- und Projekterfahrung in Konzernen, KMU, Krankenhäusern, Kommunen, Vereinen und zahlreichen Projekten. Heute erfolgreicher Dozent, Coach und Berater für Stadt- und Regionalentwicklung, Business Development, Personalentwicklung, Qualitätsmanagement und Social Media.

Getagged mit:
9 Kommentare zu “tomtom930 T, TomTom
  1. R.K.ausS. sagt:

    Bei mir exakt dasselbe Spiel: Bei meinem neu gekauften TomTom 930T hielt der Akku kurz nach dem Kauf ca. 2-3 Stunden (anstatt der vom Hersteller beworbenen 4-5 Studen!). Nach ca. 9 Monaten war die Akkulaufzeit auf ca. 30-45 Minuten(!) gesunken.
    Ich beharrte auf Garantie-Reparatur und liess das Gerät von meinem Händler einsenden. Es kam zurück mit dem Reparaturvermerk “Firmware-Update”. Natürlich hielt der Akku danach keine Minute länger.
    Ich machte so viel Druck bis mir der Händler den Kaufbetrag zurückerstattete.
    Habe TomTom mehrfach um eine Stellungnahme angeschrieben, aber ausser Standard-Antwort-Mails nie eine persönliche, ernsthafte oder brauchbare Antwort erhalten.
    Seit dem kaufe ich keine TomTom-Produkte mehr. Kunden-Umfragen auf der TomTomo-Webseite beantworte ich diesbezüglich sehr negativ.
    Grüsse.

  2. bertoni14 sagt:

    Gilt für verschiedene von mir eingesetzte TomTom-Navis:

    Bedienung, Navigation usw. ist an sich schnell und in Ordnung, besser als viele teure fest eingebaute Navis.
    Jedoch:
    – Saugnapf ist Fehlkonstruktion und schrottig (Abfallen, v. a. wenn kalt. Saunapf altert stark)
    – Kartenmaterial auch nach kostenpflichtiger Aktualisierung teilweise noch nicht aktuell.
    Z. B. nach Eröffnung der A71 Schweinfurt-Suhl fuhr man lt. TomTom noch monatelang irgendwo im unbekannten Acker.

  3. Frederica sagt:

    Ich habe den TomTom XL 2010 gekauft, nach langem überlegen. Der Fuß hält bei kaltem Wetter nicht oder wenn, dann fällt er nach kurzer Zeit herunter. Das macht er leider aber auch wenn es sehr heiss ist. Ich habe mir das Gerät ausgesucht, weil es auch Fußgängerrouten anbietet.Da läßt er einen dann immer ein kleines Stück laufen und erklärt dann “umdrehen”, so das ich doch in einer fremden Stadt nach dem richtigen Weg fragen muß. Nun ist das Ladegerät für zu Hause kaputt gegangen, bis ich mir ein neues besorgt habe, muß ich also über den Rechner den Tom Tom laden. Das dauert, bis er endlich wieder aufgeladen ist , geschlagene 8 Stunden. Nur damit er 2 Stunden auf Batterie funktioniert. So hatte ich mir das eigentlich nicht vorgestellt.
    Dazu kommt noch, das er , (ich habe es an Strecken ausprobiert , die ich genau kenne, um ihn zu überprüfen)für die kleinsten Strecken immer nur die Autobahn kennt, was wenn man es so fahren würde, zu großen Umwegen führen würde.

  4. marcimac sagt:

    Bei mir war der Akku meines TomTom Go 930T auch von Anfang an recht schwach und nach 1,5 Jahren musste ich ihn gegen einen neuen Akku austauschen. Die Reparatur habe ich selbst ausgeführt und glich beinahe einer Operation am “offenen Herzen”, weil man dabei auch extrem leicht das gesamte Gerät schrotten kann, wenn man sich nicht peinlichst genau an die Anleitung aus dem Internet hält. Hat aber geklappt und der neue Akku aus dem Zubehörhandel hält nun schon fast drei Jahre ohne nennenswerten Leistungsverlust, was ja dafür spricht, dass TomTom original eine extrem schlechte Qualität verbaut haben muss.
    Bin zwar ansonsten relativ zufrieden mit dem Gerät, würde mir aber allein schon aufgrund dieser Erfahrung niemals mehr ein neues Gerät von TomTom kaufen.

  5. Spike-jw sagt:

    Ich habe ähnliche Erfahrungen bei zwei Tomtom Go Live 1000 gemacht. Bei einem Gerät (dienstlich zur Verfügung gestellt und intensiv genutzt) war innerhalb der Garantiezeit der Akku defekt. Austausch lief problemlos. Beim zweiten Gerät (privat, nicht intensiv genutzt) war der Akku kurz nach Ablauf der Garantiezeit defekt. Bei beiden Geräten äußerte sich der defekte Akku in der Form, dass das Gerät ohne externe Stromversorgung nicht mehr funktionierte. Mit externem Strom lief das Gerät aber weiterhin. Das ärgerliche Problem bei diesem Modell ist aber, das die Live-Funktionen, welche man jährlich für teures Geld (50€) erwerben muss, mit defektem Akku nicht mehr nutzbar waren, auch bei externer Stromversorgung. Dazu hat das Gerät z.T. über 10 Minuten vom Einschalten, über Satellitensuche bis zur fertigen Route gegraucht. Somit war es für mich unbrauchbar geworden, denn wer wartet schon zehn Minuten im Auto, bis er losfährt?
    Da die Garantie abgelaufen war, habe ich, wie viele andere hier, einen Akku für 10€ im Internet gekauft und gemäß Anleitung eingebaut. Leider bin ich dabei mit dem Werkzeug abgerutscht und habe einige Leiterbahnen und Verbindungen irreperabel beschädigt, so dass dieses als Premiumgerät beworbene Gerät somit ein Totalschaden war.
    Für mich ist damit das Kapitel “TomTom” abgeschlossen. Wie die Geräte der aktuellen Generation sind, kann ich somit nicht beurteilen. Schade.

Schreibe einen Kommentar